Liebe Eltern!


Um 11.45 Uhr erhielten wir das Schreiben von Herrn Blume zur Wiedereinführung der Maskenpflicht ab morgen:
„Sehr geehrte Schulleiterinnen und Schulleiter,
liebe Kolleginnen und Kollegen,
derzeit steigen die Inzidenzen in Berlin und die Zahl der an den Schulen positiv getesteten Personen nimmt sowohl beim pädagogischen Personal als auch bei den Schülerinnen und Schülern bedauerlicherweise zu. Diese Situation stellt erneut eine große Herausforderung für uns dar.
Es bleibt das gemeinsame Ziel, den Unterricht in Präsenz an unseren Schulen in vollem Umfang aufrechtzuerhalten. Diesem Ziel sieht sich in besonderer Weise auch der Hygienebeirat in seinen Beratungen verpflichtet, der in seiner Sitzung am 08.11.021 mit der Rückkehr zur Maskenpflicht für alle Schülerinnen und Schüler in Verbindung mit einem dreimaligen Testen pro Woche Maßnahmen empfohlen hat, welche die Sicherheit an unseren Schulen weiter erhöhen und damit den Unterricht in Präsenz stabilisieren sollen.

Die neuen Musterhygienepläne gelten ab morgen, 12. November 2021 und werden in gewohnter Weise auch auf der Homepage der Senatsverwaltung https://www.berlin.de/sen/bjf/corona/schule/#dokumente veröffentlicht.
Die Änderungen beziehen sich insbesondere auf folgende Punkte:
a) Wiedereinführung der Maskenpflicht an der Grundschule, den Primarstufen 1-6 der Gemeinschaftsschulen und der Jahrgangsstufen 5/6 an grundständigen Gymnasien
b) Eine Befreiung von der Maskenpflicht gilt grundsätzlich für Präsentationen, Tests, Klassenarbeiten und Prüfungen an allen Schularten. Ebenso kann die Maske abgelegt werden in Situationen, bei denen die Artikulation und Mimik für den Lernerfolg von Bedeutung ist (beispielsweise beim Vorlesen in der Grundschule).
c) Bis auf weiteres besteht die Testpflicht dreimal in der Woche.“
Leider bleibt auch unsere Schule vom Infektionsgeschehen nicht verschont.
An dieser Stelle verweisen wir noch einmal darauf, dass wir aus Datenschutzgründen keine konkreten Namen von Kindern allgemein bekannt geben und auch nur die Eltern informieren, deren Kinder als Kontaktpersonen eingestuft werden.
Theoretisch müssten wir erst die Quarantäneanordnung für die Kontaktpersonen abwarten, bevor wir die Kontaktpersonen von der Schule nach Hause schicken. Wir verweisen die betroffenen Kinder gleich bei Bekanntwerden eines (eventuell) positiven Falles vorsorglich in häusliche Isolation.
Lassen Sie uns gemeinsam diese schwierige Zeit meistern,


mit freundlichen Grüßen


Cathrin Moritz und Margit Kamke